Online Marketing Waffe – Betreffzeile

Die Betreffzeile in einem Newsletter ist leider eine oftmals unterschätzte Waffe um die Öffnungsrate zu erhöhen. Dabei ist sie doch gewissermaßen der Türöffner für einen Newsletter und wir alle wissen, habe ich den Fuß erstmal drin, wird vieles einfacher. Die entscheidende Frage ist: Gelingt es mir, mit wenigen Worten und innerhalb weniger Sekunden die Aufmerksamkeit des Empfängers zu wecken?

Eine Geschichte:

Vor kurzem bin ich über einen Artikel “Storytelling im E-Mail Marketing” gestolpert. Das klingt auf jeden Fall nach einem guten Ansatz. Erzählen Sie eine Geschichte. Aber bitte eine, die den Empfänger interessiert, bzw. seine Neugierde weckt. Mit dem Einstieg, “Erfahren Sie, wie …” klingt dies doch schon mal interessant, doch wie geht es weiter? Machen wir uns große Schlagzeilen zu nutze. Keiner kauft sie, doch jeder liest sie, die Bildschlagzeilen, also warum nicht so eine Masche für Ihr nächstes E-Mail Marketing nutzten.

Persönliche Ansprache:

Eine sehr gute Möglichkeit die Responserate zu erhöhen ist z.B. eine personalisierte Betreffzeile. (Herr Müller, sparen Sie 20% auf …) Manchmal sehe ich sie mit Erfolg im Einsatz und ertappe mich selbst, dass ich geneigt bin, spontan in den Newsletter zu klicken.

Weitere Angaben:

Eine gute Ergänzung zu einer persönlichen Bertreffzeile ist die sinnvolle Ergänzung mit Daten aus der Bestellhistorie. D.h. Ihr Kunde hat in der Vergangenheit ein Handy gekauft und Sie bieten im nun passend dazu weiteres Zubehör an. Natürlich ist dies nicht so einfach wie es klingt in der Umsetzung, doch mit ein bisschen Recherche und Fingerspitzengefühl bekommen Sie bestimmt das ein oder andere auf die Beine. “Herr Müller, passend zu Ihrem neuen iPhone die Arktika Traveller Schutzhülle…”

Die Zeichenanzahl:

Die Zeichenanzahl können Sie ebenfalls nutzen, um Aufmerksamkeit zu schaffen. Obwohl ich mittlerweile zu der Meinung tendiere, nicht allzu lange Betreffzeilen zu verwenden, die meisten E-Mail Programme schneiden den Titel ab und mein doch so aufwändig angedachter Slogan wird mit Punkt Punkt Punkt ersetzt. Ich denke eher besonders kurze Betreffzeilen können im Posteingang auffallen und schlussendlich damit zu einer höheren Öffnugnsrate führen.

Beispiele:

Portofreies Wochenende – exklusiv für Newsletter-Leser!
Was macht ein Maßhemd in Ihrer Bestellung – Herr Lazarro!
3 Fragen, die nur Sie beantworten können, Herr Müller!

Kreativität und Irritierend:

Kreativität ist im Marketing ein zweischneidiges Schwert: Einerseits sind kreative Ansätze notwendig, um hohe Aufmerksamkeitswerte zu erzielen. Andererseits kann zu viel Kreativität dazu führen, dass Botschaften nicht verstanden oder falsch interpretiert werden – unter Umständen können sie gar der Marke Schaden zufügen. Das gilt auch und insbesondere für die kurze Aufmerksamkeitsspanne, in der Betreffzeilen im E-Mail-Client überflogen werden.

Fazit:

Hier sind definitiv der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wagen Sie den ein oder anderen Test, versuchen Sie es mit einem Wortspiele, Humor oder Irritation. Sicher ist – wer sich mit seinem Newsletter gezielt auseinander setzt und sich mit den möglichen Faktoren, welchen diesen beeinflussen können beschäftigt wird langfristig erfolg verspühren.

Leave a Reply

  • (will not be published)